Faschingskostüme 2017

Einmal im Jahr feiern die Menschen in Deutschland den Karneval. Kinder, junge oder ältere Menschen freuen sich auf das größte Volksfest um die kalte Jahreszeit zu überstehen. Besonders in der Endphase steigt die Stimmung. Wer jetzt noch kein passendes Faschingskostüm hat, soll sich kurzfristig auf die Suche machen. Karneval ohne Kostüme ist sowas wie Leben ohne Freude. Es ist die einmalige Gelegenheit für alle Menschen sich so zu verkleiden, wie sie sich gern präsentieren möchten. Welches Mädchen hat denn nicht schon mal von einem pompösen Prinzessinkleid geträumt? Junge Helden im Piratenlook sind ein klassisches Motiv neben ebenso altertümlichen Hexenkostümen, die man aus Märchengeschichten kennt. Faschingskostüme 2017 gibt es in allen Farben und Formen, und sogar in Übergrößen. Die Auswahl ist zwar groß, doch die meisten Waren beschränken sich auf wenige Motive. Wer schon paar mal beim Karneval mitgemacht hat, wünscht sich vielleicht auch mal was außergewöhnliches. Die Trends für 2017 sind eben außergewöhnliche Kostüme, die man nicht bei einem Massenbekleidungsfilialisten findet. Wie wäre es z.B. mit einem Ironman-Kostüm oder einem Cosplay-Kleid aus den asiatischen Kulturkreisen? In vielen Online-Shops findet man so einiges wirklich ungewöhnliches. Da die Feiertage in der Schlussphase nun mal mehrere Tage umfassen, ist es vielleicht sinnvoll sich verschiedene Kostüme zu besorgen? Für den Rosenmontag und Aschemittwoch gönnt man sich zwei verschiedene Outfits. Die Jecken und Narren in Köln, Düsseldorf, Mainz oder Würzburg waren in der Vergangheit sehr einfallsreich und haben oft selbst Kostüme genäht. Nur so kann man gewährleisten, dass das Kostüm ein Unikat ist. Wer zu faul ist selbst was zu machen, kann dennoch Kleidungsstücke bei Ebay ersteigern und diese geschickt zusammenfügen.

Lass uns einmal gemeinsam das riesige Sortiment im Internet erforschen. In einigen Online Shops werden gruselige Faschingskostüme angeboten: blutende Screammasken, Hannibal-Masken, Vampirkostüme, Werwolfkostüme, Zombiekostüme oder Dämonkleidung. Man soll allerdings aufpassen, denn mit einem Gruselkostüm kann man sich auch schnell unbeliebt machen. Alternativ kann man die optisch sehr attraktiven Faschingskostüme wählen: lange blonde oder schwarze Perücken, die richtig strahlen oder etwa sinnliche Bunny-Kostüme mit einem tiefen Ausschnitt. Ein pompöses Damenkleid im Stil Markise Estella mit entsprechendem Kopfschmuck ist wahrlich ein Hingucker gerade in gehobenen Gesellschaften.

Meistens schon nach Weihnachten aber spätestens ab Weiberfastnacht sind die Jecken unterwegs: Hexen, Piraten, Prinzessinnen, Vampire, wilde Tiere und weitere ominöse Gestalten, die man sonst nicht auf einer offenen Straße trifft. Geschäfte werben erst seit Monaten mit Faschingskostümen, weil diese nicht zum regulären Sortiment eines Modegeschäftes gehört. Aber wenn es einmal losgeht, dann findet man von der Hexe, über die Gräfin bis zum Vampir wirklich alles, was das Herz begehrt. Eine Verkleidung scheint in der Faschingszeit einfach dazu zu gehören. Sich zu verkleiden steht schon seit Jahrhunderten in einem sozialen Zusammenhang: Zylinder und Miniröcke, Krinoline und Karohemden gehören in einen ganz bestimmten gesellschaftlichen Kontext. Die meisten Menschen konnten anhand der Kleidung zwischen Wohlhabenden und Armen unterscheiden. Meist reicht schon ein kurzer Blick, um zu erkennen, ob die Kleidung elegant oder eher straßentauglich ist und dem Anlass entspricht. Faschingskostüme geben uns die Möglichkeit nachzuvollziehen, wie es ist, eine andere Person zu sein. Das war schon im Mittelalter so, wo sich die Menschen gern als Narren verkleidet haben. In der Fastnacht konnten die Menschen ausprobieren, wie es sich anfühlte, wenn man sich als Narr nicht an die strengen Regeln halten musste.

Die fünfte Jahreszeit hat schon längst begonnen. Schon nach Weihnachten soll man sich intensiv um ein passendes Faschingskostüm kümmern. Denn der Fasching nähert sich langsam seinem Höhepunkt Am 12. Februar 2017 ist Weiberfastnacht, danach läßt der Rosenmontag am 16. Februar 2016 nicht mehr lange auf sich warten. Beste Zeit also, sich letzte Ideen zu sammeln und am besten Faschingskostüme für die ganze Familie zu besorgen. Einige Ideen habt ihr selbst ihr bestimmt. Aber denke auch an die großen Ereignisse der letzten Monate: von der Ukraine-Krise, über die Fußballweltmeisterschaft bis hin zu den Kämpfen mit den ISIS war das Jahr wirklich voller Spannungen, Höhen und Tiefen. Für uns Deutschen war die Fußballweltmeisterschaft natürlich was ganz besonderes. Unsere Jungs haben echt eine sensationelle Leistung erbracht und schrieben Geschichte! Ich wette, dass ihr auf den Karnevalfesten paar Gestalten der Nationalmanschaft begegnen werdet. Wer allerdings ganz orignielle Faschingskostüme tragen möchte, kann auch einfach selbst basteln. Benutzt die umweltfreundliche Materialien wie Papier, alte Kleidungsstücke oder eben Gemüse (nur wenn man damit Erfahrungen hat). Für die kleinen Kinder kämen z.B. Kostüme der exotischen Länder in Frage. Wie wäre es mit einem Geisha-Kostüm im Kimono? Indianer-Häuptlingskostüme sind ebenfalls sehr beliebt bei den Kindern.