Haare färben leicht gemacht

Die Natur bietet dafür verschiedene Farbstoffe, zum Beispiel Henna, Reng, Sumack, Kamille, Walnuss und Eichenrinde. Die trockenen, gemahlenen Pflanzenteile werden mit heißem Wasser zu einem Brei verrührt und dieser wird auf das Haar gestrichen. Die Haare erhalten beim Färben eine Anlagerung von Farbpigmenten, so dass die eigenen Pigmente und die Haarstruktur nicht verändert oder geschädigt werden, vielmehr hat das Färben zusammenziehende, schließende Wirkung durch die Gerbsäure, die in den Pflanzen enthalten ist. Leider ist der Farbton nicht immer hundertprozentig bestimmbar und kann je nach Ernte der Pflanzen unterschiedlich ausfallen. Bei Produkten aus Entwicklungsländern können in den Farbpulvern Metallsalze enthalten sein, die beim Färben die Haarstruktur schließlich doch schädigen. Es sollten deshalb am besten Produkte aus kontrolliertem biologischem Anbau verwendet werden. Von den meisten Kundinnen und Kunden wird das natürliche Färben als eine sehr angenehme, natürlich riechende und pflegende Behandlung empfunden.