Was kann man gegen Apetitlosigkeit unternehmen

Herabsetzung des Hungergefühls, z. B. bei psychischer Belastung oder gestörter Eltern-Kind-Beziehung. Bei Säuglingen und Kleinkindern meist nur die Annahme der Eltern, dass das Kind nicht genug isst. Kinder müssen nicht dick sein. Wirken sie zufrieden und lebhaft, sind dies wichtige Zeichen für eine gesunde Entwicklung. Selten ernste Erkrankung. Häufig bei Mädchen und Frauen unter 25 Jahren mit Angst vor Gewichtszunahme.
Zurückhaltung mit Süßigkeiten oder Eis zwischen den Mahlzeiten. Übermäßiges Trinken von zuckerhaltigen Flüssigkeiten
wie Fruchtsaft, Limonaden, Colagetränken einstellen, da Zucker in Getränken sättigt und das Hungergefühl mindern kann. Ein Kind niemals zum Essen zwingen. Bei Säuglingen ist darauf zu achten, dass der Sauger in der Flasche ein ausreichend großes Loch hat.
Wenn zusätzlich das Allgemeinbefinden beeinträchtigt Wenn ein Kind abnimmt oder ein Säugling nicht zunimmt. Wenn Teenager stark abnehmen.