Mode wiederholt sich in verschiedenen Epochen

Basierend auf den einheitlichen Aussagen aus den verschiedensten Modebeiträgen läßt sich feststellen, daß in einer neuen Mode immer Partikel vergangener Modeerscheinungen miteinfließen.  Es handelt sich um eine fixierbare Regel, ein Gesetz der Mode, das die Träger und Schöpfer der Mode wieder auf die Zeit zurückweist, die Anregungen für ihre Bildungen und Neuschöpfungen  bieten. Dieses der Mode innewohnende Gesetz  der Kompilationen von zeittypischen Erscheinungen der Vergangenheit  zur Schaffung des Neuen macht Gestaltungsentwicklungen in der Damenmode bei gesteigerter Sensitivität erspürbar und absehbar. Die Entlehnungen erfolgen nicht willkürlich; die gegenwärtige Entwicklung kann Assoziationen zu einer bestimmten vergangenen Zeit herstellen, so daß die Bereitschaft für die Übernahme einzelner Elemente der in dem vergangenen Zeitraum aktuellen Bekleidung geweckt wird und zur Schaffung des Neuen miteinf1ießt. Die Inspiration aus der Historie, verknüpft mit den Eindrücken des gegenwärtigen Zeitgeschehens, ermöglicht die Schaffung moderner, zeitadäquater Kleidung. Die Mode äußert sich in der Veränderung der textilen bzw. nichttextilen Körperumhüllung durch einen mehr oder minder schnellen Wechsel in Form, Schnitt, Material und Farbe. Für die Bekleidungsunternehmung ist die Erstellung jeder neuen Kollektion eine neue Bewährungsprobe. Es ist weniger, daß die Modekreiierenden und Modeproduzierenden die Modeentwicklung diktieren, eher aber, daß die Käufer als Träger der Kleidung durch Akzeptanz oder Nicht-Akzeptanz maßgeblich an diesem Prozeß beteiligt sind. Designer und Träger der Kleidung sind beide gleichzeitig Schöpfer der Mode. Schneller Aufstieg wie auch Fall von Bekleidungsunternehmen ist abhängig davon, daß Kollektionen marktgerecht gestaltet werden. Für die halbjährlich stattfindenden Modepräsentationen wird von seiten der Modekreierenden eine Vielzahl von Entwürfen bzw. Modellen gemacht, von denen ca. 80 nicht geordert werden; und auch nicht alles, was geordert wird, ist erfolgreich. Die ideale Kollektion erstellt zu haben, ist sozusagen das Maß aller Dinge. Dies ist eine Zentralanforderung an die Modeunternehmung.