Minirock in der deutschen Mode

Man spricht heute von einer für alle Länder verbindlichen Weltmode, die je nach nationalem Geschmack und Charakter in jedem Lande mit anderer Nuance versehen ist, die "das einemal mit mehr Eleganz, das anderemal mit betonter Schlichtheit und Sachlichkeit" einhergeht. Wie die Historie belegt, hat jede Zivilisation ihr eigenes Kolorit und bannt die Form und den Inhalt der Epoche eigenständig und nuanciert in Silhouetten, in Farben und Tönen. Obwohl die Mode international ist, verläuft die Sichtbarmachung von internationalen Trends in den nationalen Moden nuanciert.  Bei  Betrachtung der Kleidungsstücke der verschiedenen internationalen Modezentren stellt man fest, daß der Modestrom - oberflächlich gesehen - einheitlich verläuft. Ein treffendes Beispiel ist hierfür immer die Entwicklung der Rocklänge im europäischen Raum. Allgemein stellt man fest, daß der Minirock in Europa wieder modisch aktuell ist. Betrachtet man die Französin und Italienerin, so sieht man,  daß sie ihre Miniröcke um eine handbreit kürzer tragen als die deutsche Frau. Ein weiteres Beispiel ist die Entwicklung zu schmaleren Kleidungsstücken. Die Silhouetten werden schmaler. Während die Silhouette in England und Frankreich extrem körpernah gestaltet und schmal ist, gestaltet sich die Silhouette in Deutschland bei einer körpernahen Orientierung weniger schmal. Deutsche Mode ist im Rahmen internationaler Moden mit den Begriffen Realismus, Einfachheit, Reduziertheit - "simple and  "not too" - not too extreme, not too dressy", verknüpfbar. Der Hauch eines soignierten Erscheinungsbildes, die Schlichtheit und Sachlichkeit sind die charakteristischen, kreativen Stärken der deutschen Mode. In der Regel handelt es sich um keine überpointierte Mode.